1 Monat Oilpulling – Selbstversuch

1 Monat Ölziehen Oilpulling im Selbstversuch für weißere Zähne

Schlaftrunken bin ich morgens direkt nach dem Aufstehen in die Küche getorkelt und habe mir erstmal einen Esslöffel Kokosöl in den Mund geschoben. Für 20 Minuten wurde das dann durch meinen Mundraum gespült. Klingt traumhaft, nicht wahr? Dieses Prozedere, das Ölziehen, habe ich 30 Tage lang in Folge wiederholt. Nun, ist Ölziehen wirklich so toll? Sind meine Zähne jetzt strahlend weiß?

Methode

Falls Du noch nichts von Oilpulling bzw. Ölziehen gehört hast, wirf doch einen Blick auf meinen Artikel dazu. Dort beschreibe ich, was es ist und wie es funktioniert. Wichtig ist, anzumerken, dass ich das Standardvorgehen durch Zungenschaben und Salzwasserspülen ergänzt habe.

Wie wars?

Auch wenn ich kein alter Ölzieh-Hase bin, habe ich es schon oft ausprobiert. Allerdings nie täglich und über so einen langen Zeitraum. Immer wenn ich davon erzähle, schauen die Leute etwas verdutzt „20 Minuten? Das ist aber schon sehr lange, oder?“. Das ist es absolut! Die Zeit war auch das einzige Hindernis, dass sich mir in den Weg stellte. Wenn man morgens mal verschläft, sind 20 Minuten schließlich Gold wert. Aber zum Glück muss man nicht 20 Minuten still dasitzen und sich ein Mantra vorsummen oder ähnliches. Stattdessen kann man die Zeit hervorragend nutzen. So habe ich mit Öl im Mund geduscht, Frühstück gemacht, Instagram und Twitter gecheckt und ehe man sich versieht sind 20 Minuten um.

Mit der Zeit habe ich mich sogar richtig daran gewöhnt, so dass es fast wie von selbst ging. Aufstehen, Küche, Öl, Tee aufsetzen, … Ein perfekter Automatismus. Nur das Spülen und Schwappen habe ich ab und zu, in mein Multitasking vertieft, vergessen. Aber ob stillstehend oder schwappend, Öl im Mund ist Öl im Mund, oder? Die ersten Tage, die ich noch hochmotiviert mit viel Spülen und Schwappen verbrachte, haben mich mit anfänglichem Muskelkater gestraft. Jetzt scheint mein Spül/Schwapp-Muskel trainiert genug zu sein. So genug geschwappt, nächster Punkt.

Bessere Mundhygiene und weißere Zähne?

Ich bin überzeugt, dass meine Mundflora in diesen 30 Tagen at it´s best war. Kleine Entzündungen oder Reizungen, die mich in Folge von zu ambitioniertem flossing ab und zu mal plagen, blieben komplett weg. Karies und Baktus kann ich glücklicherweise nicht befragen, aber ich glaube, die hätten sich in dem Öl nicht wohlgefühlt.

Der Grund, warum Oilpulling derzeit so gehyped wird, ist ja vor allem, dass Versprechen, so die Zähne zu weißen. Ich weiß, ich enttäusche Dich jetzt wahrscheinlich, aber meine Zähne sind nicht weißer geworden.

Aaaaaber ich muss auch dazusagen, dass ich kurz vor dem Experiment bei der professionellen Zahnreinigung war. Meine Zähne haben also gerade ihr natürliches Weißheitsmaximum erreicht. Was jedoch sein kann, ist, dass das Öl sich wie ein Schutzfilm auf die Zähne legt und es so Kaffee- Tee- und Zigarettenverfärbungen das Leben schwer macht. Wobei ich mir nicht sicher bin, wie dick dieser Ölfilm nach dem Zähneputzen noch sein kann.

Gesundheit

Jetzt kommt das für mich so große Plus. Ich habe diesen Selbstversuch im April gemacht. Der war wie er im Buche steht, richtig eklig wechselhaft: Sonne, Regen, Hagel. Alles war dabei. So bin ich mehrmals pitschenass durch die Stadt geradelt. Die absolute Gesundheits-Feuerprobe also. Während um mich herum das Niesen, Schniefen und Husten ausbrach, blieb ich verschont. Mein Immunsystem ist absolut durchschnittlich und normalerweise hätte es mich auch erwischt. Aber dieses Mal nicht. Nichtmal ein kratziger Hals am Morgen oder ein Anflug von Unwohlfühlen. Das hat mich schon sehr beeindruckt. Tatsächlich bin ich sicher, dass der größte Erfolg meiner Ölziehmethode (gerade durch die Mischung mit Zungenschaber und Salzwasser) die Stärkung meines Immunsystems war.

Werde ich es weitermachen?

Kurz und knapp – Ja!

Gerade weil ich diesen April in voller Blüte überstanden habe, bleibe ich am Ball. Aber wirklich nicht täglich. Das ist einfach zu viel verlangt. Auch bezweifel ich, dass es wirklich nötig ist, täglich Öl zu ziehen. Ich frischer Oilpullprofi schätze 2 – 3 Morgende die Woche als genug ein.

Mich würde wahnsinnig interessieren, wie es RaucherInnen, Detoxmenschen oder ParodontosepatientInnen mit dem Verfahren geht. Falls Du darunter fällst, freue ich mich, wie auch andere LeserInnen, wenn Du Deine Erfahrungen in den Kommentaren mit uns teilst.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *