FREE YOUR BOOBS

freeyourboobs ohne bh

Ich war als kleines Mädchen besessen von der Idee, eines Tages Brüste zu bekommen. Mit 13 kam der erste Ansatz. Mit 14 waren da zwei Hügel, die eine Brust andeuten sollten. Die habe ich dann in engen Pushups zu zwei runden Äpfeln geformt und sie in hautengen Tshirts stolz der Welt präsentiert. In der Überzeugung, dass wie Kuchenteig in seine Form auch Brüste in die BHs wachsen würden, trug ich die besagten Bügelmonster auch nachts. Das Ziel waren perfekte Brüste.

Perfekte Brüste

… bedeuten, dass frau da relativ weit oben zwei mittelgroße, in vollkommener Symmetrie gerundete, volle, straffe Victoria Secret Titties sitzen (nicht hängen!) hat, deren kleine dunkelrosa Nippel wie zwei Augen aus der Mitte der jeweiligen Brust den Gegenüber anschauen.

Also ganz anders als bei mir… und als bei Dir.

Jetzt wird’s problematisch

Dass meine Titties ihrer „perfekten“ Version nicht entsprachen und meine Kuchenteig-Methode nicht funktioniert hat, trieb mich als heranwachsende Frau immer tiefer in den Pushup Sumpf. Immer mehr Push musste her. Zu Parties gaben Silikonpads dann nochmal die extra Sexphantasieperfektions-Würze. Ich habe mich unwohl mit meinen Brüsten gefühlt. Ich verstand nicht, warum sie nicht so aussahen, wie bei den schönen Frauen in der Werbung. Wenn ich aber meine Büstenhalteruniform anlegte, war ich selbstbewusst, fühlte mich begehrenswert und weiblich. So geht es vielen Frauen da draußen. Vielleicht auch Dir. Denn auch Deine Brüste entsprechen nicht dieser Victoria´s Angels-Norm.

Woher ich das weiß? Naja weil sie ihr nicht entsprechen können. Dieses gephotoshopte Ideal widerspricht allen Regeln von Physik und Biologie.

Let´s get real

Jetzt mal ehrlich. Wenn Brüste groß sind, hängen sie. Wenn sie stehen, sind sie eher klein. Die eine sieht immer anders aus als die andere. Und das ist vollkommen in Ordnung! Unsere Euter sind vor allem da, um Milch zu produzieren und um Babies zu füttern. Brüste sind also nicht natürlich sexy, sondern natürlich lebenserhaltend und nahrungsmittelproduzierend. So nehmen wir sie aber nicht mehr wahr. Die Medien nutzen Brüste als sexuelles Objekt. Sie werden sexualisiert und müssen damit plötzlich einem Jobprofil entsprechen, für das sie überhaupt nicht gedacht sind.

Die Folge dieser Scheißhaufenkette ist, dass wir Frauen uns schlecht fühlen. Wir versuchen zu verbergen, was ganz natürlich ist, um medialen Maßstäben zu entsprechen.

Embrace it!

Dieser Teufelskreis lässt sich aber unterbrechen. Du kennst sicher auch dieses befreiende Gefühl, nach der Arbeit erstmal den BH auszuziehen. Oder? Wie wärs, wenn Du diese Freiheit in Deinen ganzen Alltag bringst? Lass den Pushup-/Bügel-BH einfach mal sein. Wenn Du aufgrund Deiner wirklich großen Brust und damit verbundenen Schmerzen die Unterstützung eines Büsten-HALTERS (nicht -FORMERS) nicht brauchst, zieh ihn nicht an.

Du kannst ohne BH rumlaufen. Du kannst diese feinen Stoff BHs (ohne Bügel) oder Bandeaus anziehen, um das herumgeschlenker einzudämmen oder Nippelblitzer zu vermeiden.

Aber hör auf, Deine Brust zu verformen und sie zu verleugnen!

Sei den jungen Mädchen ein Vorbild, indem Du Deine Brüste, so wie sie sind, einfach sein lässt. Du solltest es Dir wert sein, zu Dir selbst zu stehen und Dich so zu schätzen, wie Du bist. Dann werden es auch andere tun.

Verpasse keinen neuen Eintrag, folge Donna´s Mind mit Bloglovin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *